Weblog Simpleblog kostenlos selbermachen!


Business Blog


.... Tipps rund um die Existenzgründung

Startseite | Profil | Archiv

Firmenverkauf - Wann regeln Sie die Unternehmensnachfolge?

Geschrieben um am 18.5.2009

Wenn es irgendwann an der Zeit ist, sich für Ihren aufgebauten Betrieb nach einem Nachfolger umzusehen und es weder eine brauchbare Führungskraft in Ihrem Personal dafür gibt, noch ein möglicherweise vorhandener Partnerbetrieb eines Kollegen für Ihren Firmenverkauf in Frage käme, dann ist guter Rat erst einmal teuer. An denkbaren Optionen gäbe es theoretisch mehrere und sicher kommt es auf die Art, Struktur, Struktur und die Industrie Ihres Betriebes an, wie und wo es für Firmeninhaber Möglichkeiten gibt, sich nach einem guten Nachfolger umzusehen. Das Internet bietet im Bereich Firmenverkauf herausragende Plattformen, um potentielle Käufer mit Ihnen Bekannt zu machen. Sie sollten auch unbedingt Ihren Steuerberater zu Rate ziehen, diesen auf den möglichen Firmenverkauf ansprechen, denn der kann Ihnen Informationen geben zur Profitabilität und den durchschnittlich erzielten Gewinnen. Ein wirklicher Interessent für Ihren Firmenverkauf wird zahlreiche Unterlagen einsehen wollen und Sie Ihren Steuerberater nun in die Pflicht nehmen.

Je nach der Industriebranche sind beim Firmenverkauf entweder Ihr guter Ruf und somit der Name Ihrer Firma oder die Kundendatei ggf. immens mehr Wert, als die addierten Bilanzsummen der festen und beweglichen Investitionsgüter oder der Gewerbeimmobilie.

Die wichtige Frage nach dem wann lässt sich am Einfachsten beantworten. Sie sollten dann verkaufen, wenn sich eine gewinnbringende Gelegenheit zum Firmenverkauf ergibt. Für diese Gelegenheit dann zweckmäßig vorbereitet zu sein und nicht erst alles vom Zaun brechen zu müssen, wenn der Übernahmeaspirant Ihnen im angestammten Sessel des Chefzimmers gegenübersitzt, wäre eine vorausschauende Massnahme. Einen Betrag für den Firmenverkauf als Basis für Gesprächsverhandlungen sollten Sie in den Raum stellen können und die avisierten Übernahmemodalitäten beim Firmenverkauf sollten Sie bereits als weitreichendes Planspiel durchexperimentiert haben. Ihre persönlichen Vorstellungen für den Firmenverkauf und die Ihres ausgewählten Kandidaten für den Kauf müssen dann durchdiskutiert werden und wenn das zu einem Konsens führt, dann haben Sie etwaig schon bald nach dem vereinbarten Firmenverkauf nicht mehr den Klotz der Verantwortung an Ihrem Beine hängen.

 

Kommentare (0) | Schreibe einen Kommentar | Permanent Link

Die GmbH im Überblick

Geschrieben um am 18.5.2009

Die GmbH - Gesellschaft mit beschränkter Haftung - in Langform ist aufgrund der beschränkten Haftung eine der geschätztesten Unternehmensformen in Deutschland. Das lässt sich schon daraus schlussfolgern, dass es mehr als eine Million Unternehmen in Deutschland gibt, die in Form einer GmbH auf dem Markt verfügbar sind.

 

Die GmbH ist eine Gesellschaft, die entweder aus einer oder aus mehreren Personen besteht und eine eigene Rechtspersönlichkeit darstellt, also ist sie eine juristische Person des Privatrechts, aber selbst nicht handlungsfähig. Handeln und Verträge besiegeln kann die GmbH ausschließlich durch ihre Organe.

Das sind der oder die Geschäftsführer, die eine natürliche Person sein müssen, aber keinesfalls notgedrungen auch Gesellschafter der GmbH. Der oder die Geschäftsführer leiten das Unternehmen und vertreten die GmbH dem Handelsrecht gegenüber.

Die Gesellschafterversammlung ist das Organ in dem die Gesellschafter organisiert sind, diese überprüfen die Geschäftsleitung und sind der Geschäftsleitung gegenüber weisungsberechtigt. Für bestehende Verbindlichkeiten haftet die GmbH nur mit dem Vermögen der Gesellschaft, die Gesellschafter selbst haften auf keinen Fall mit ihrem Privateigentum.

Jegliche GmbH benötigt Stammeinlagen in Höhe von zumindest 25.000 Euro, die die Gesellschafter der GmbH anteilig erbringen, von denen aber jeder Gesellschafter nur eine übernehmen darf.

 

Mit dem Gesellschaftsvertrag, der notariell beglaubigt sein muss, bildet sich eine so genannte Vor-GmbH, die erst mit der anschließenden Eintragung in das Handelsregister als GmbH aktiv werden kann. Bis zur Eintragung müssen die Gesellschafter auch selbst haften.

 

Seit dem Jahr 2002 muss die GmbH auf ihre Gewinne 25 Prozent Körperschaftssteuer zahlen, so wird die Einkommensteuer für Kapitalgesellschaften bezeichnet.

Vom Handelsrecht aus betrachtet gilt eine GmbH als Formkaufmann, gleichgültig welchen Gesellschaftszweck sie verfolgt, so gesehen ist jede GmbH zur Buchführung und zur Bilanzierung verpflichtet.

 

Die Gründung einer GmbH lohnt sich für Existenzgründer analog wie für Gewerbetreibende, die erst als Einzelunternehmer aktiv waren, und die mit der Gründung einer GmbH in erster Linie die Haftungsbeschränkung erreichen wollen. Grundvoraussetzung ist natürlich immer ein ausreichendes Stammkapital.

 

Selbstständige, die nicht über hinreichendes Eigenkapital verfügen, können sonst die englische Limited oder die so genannte „1 Euro GmbH“ bei der zur Gründung nur ein symbolischer Euro als Stammeinlage zu entrichten ist.

 

 

Kommentare (0) | Schreibe einen Kommentar | Permanent Link

Ratgeber: So finden Sie die beste Krankenversicherung

Geschrieben um am 16.5.2009

Die Auswahl der besten Krankenversicherung ist eine der substanziellsten strategischen Entscheidungen während Ihrer Existenzgründung. Letztlich beschützen Sie damit Ihr edelstes Kapital - nämlich Ihre Gesundheit und Ihre Arbeitskraft - und legen dauerhafte monatliche Fixkosten fest. Lesen Sie hier, wie Sie die für Sie ideale Krankenversicherung finden und worauf Sie bei der Auswahl Ihrer Krankenversicherung im besonderen achten sollten.

 

Versicherungsvergleich lohnt sich bei Krankenversicherungen

Wer nicht das erstbeste Angebot einer Krankenversicherung annimmt, kann viel Geld aufsparen. Vergleicht man im World Wide Web die Angebote von Krankenversicherungen für zwei fiktive Existenzgründer so stellt man bei den Kosten der Krankenversicherungen zum Teil einschneidende Unterschiede fest:

Für einen 25-jährigen Mann, der allein Versicherungsleistungen der privaten Krankenversicherung gleichartig mit denen der Gesetzlichen Krankenversicherungen wünscht, reichte die Preisspanne von 59 EUR bis 214 EUR monatlich.

Bei einer 35-Jährigen Frau, die zusätzlich Komfortleistungen für Ihre Krankenversicherung will, ist die Preisspanne noch größer: die Angebote lagen zwischen 149 EUR und 460 EUR monatlich!

Auf ein komplettes Jahr gerechnet addieren sich diese Unterschiede schnell auf viele Tausend Euro. Stellen Sie deshalb ganz bestimmt sicher, dass Sie wirklich das beste Angebot für Ihre Krankenversicherung empfangen!

 

Ratschläge für die Selektion Ihrer Krankenversicherung im Versicherungsvergleich

Bei der Auslese Ihrer Krankenversicherung sollten Sie u.a. auf diese Punkte achten:

Wie stark werden Ihre monatlichen Beiträge der Krankenversicherung im Alter steigen? Holen Sie in jedem Fall Daten über die Beitragsstabilität einer Krankenversicherung ein: das preiswerteste Angebot kann sich sonst nämlich im Alter rasant als teures Lockvogelangebot entpuppen.

Sind Ihre Gesundheitsrisiken in der Krankenversicherung angemessen abgesichert? Sind Spezialbehandlungen in Ihrem Tarif der Krankenversicherung eingeschlossen (s. nächster Punkt)

Können Sie zu einem späteren Zeitpunkt in einen Tarif Ihrer Krankenversicherung mit anderen Leistungen wechseln? Verschiedene Krankenkassen bieten Ihnen die Möglichkeit, zu einem späteren Zeitpunkt ohne erneute Gesundheitsprüfung in einen anderen Krankenversicherungs-Tarif zu wechseln. Als Existenzgründer können Sie so während der Startphase Ihres Geschäftes den billigsten Tarif wählen und später in einen höheren Tarif der gleichen Krankenversicherung wechseln.

Vergessen Sie das Krankentagegeld nicht! Achten Sie also beim Abschluss Ihrer Krankenversicherung daran, wie Sie bei einer längeren Krankheit Ihre Rechnungen zahlen können.

Passt die Krankenversicherungs-Strategie zu Ihrer eigenen Situation? Je nachdem, ob Sie ein Kind wollen, Ihrem Alter, medizinischen Vorbedingungen und Ihren Möglichkeiten, selbst für manche Ihrer Gesundheitskosten aufzukommen, kommen ganz unterschiedliche Krankenversicherungsstrategien und damit auch Krankenversicherungs-Verträge in Betracht.

Seien Sie deshalb sehr sorgfältig: das kostengünstigste Angebot einer Krankenversicherung ist nicht in jedem Fall das Beste und Versicherungsfachleute raten deshalb dringlich von einem Impulskauf einer Krankenversicherung ab.

 

 

Kommentare (0) | Schreibe einen Kommentar | Permanent Link

Altersvorsorge für Existenzgründer: Rentenversicherungen und Lebensversicherungen

Geschrieben um am 15.5.2009

Klassische Rentenversicherungen und Lebensversicherungen für Existenzgründer

 

Die klassische Rentenversicherung und Lebensversicherungen für Existenz-Gründer sind verlässliche Sparformen zur Altersvorsorge für Unternehmens-Gründer, die einen andauernden Vermögensaufbau und die Sicherstellung der Existenz, staatlich unterstützt durch abgabefreie Kapitalerträge ab 12 Jahren Laufzeit, mit einer sinnigen Absicherung zusammenführen. Während Sie sich bei der Lebensversicherung Versicherungsschutz für die Hinterbliebenen im Todesfall des Existenzgründers schützen, sichern Sie mit einer Rentenversicherung eine Rente, die Ihnen ein Leben lang ausgezahlt wird und somit der Altersvorsorge dient. Die Rentenversicherung zahlt unabhängig davon, wie alt der Existenzgründer wird.

 

Im Bereich der klassischen Lebensversicherung und Rentenversicherung kann der Existenzgründer etliche Versicherungen wählen, um das gebräuchliche Prinzip der Streuung des Anlagerisikos auf etliche leistungsstarke Versicherungsgesellschaften zu realisieren. Dadurch steigen die Chancen auf überdurchschnittliche Wertentwicklung, obwohl zeitgleich das Risiko sinkt. So bleibt der Jungunternehmer unabhängig vom Erfolg eines einzelnen Versicherers, was relevant ist für die Altersvorsorge. Zusätzliche Sicherheit bringt die Garantieverzinsung. Zusätzlich erwirtschaftete Überschüsse kommen noch hinzu.

 

 

Fondsgebundene Renten- und Lebensversicherungen für Existenz-Gründer

 

Die fondsgebundene Rentenversicherung und Lebensversicherung für Unternehmensgründer verbindet die Prinzipien des qualifizierten Fondsmanagements mit denen einer Versicherung. So können Sie ihre Beiträge zur Sicherung Ihrer Altersvorsorge weltweit in Aktien und Renten streuen und hieraus resultierende Renditechancen ausnutzen. Optimalerweise bleiben ihre Kapitalerträge ab einer Vertragslaufzeit von 12 Jahren steuerfrei.

 

Analog der Ziele des Existenzgründers (z.B. Altersvorsorge, Absicherung der Familie, endfällige Tilgung eines Darlehens, usw.) und der Anlagementalität wählt der Sparer passende Portefeuille-Klassen oder Einzelfonds aus. Dient der Rentenversicherungs-Fond oder Lebensversicherungsfonds der Altersvorsorge, so sollten Sie sehr auf die langfristige Performance des Fonds (grosser 5 Jahre) aufpassen. Alles weitere, das heißt sowohl den Anlagen-Mix als auch die aus Marktgegebenheiten unerlässlichen Umstrukturierungen übernehmen für Sie die Portefeuille-Manager der Versicherer. Diese können oft auf eine große Anzahl von unterschiedlichen Fonds zugreifen.

 

Rückt der Zeitpunkt eines Sparziels näher, kann der Existenzgründer durch kostenfreie Portefeuillewechsel das angesparte Hab und Gut sukzessive von Aktien in sichere Renten umschichten. Auch hier gilt die Anlageregel: Je länger der Anlagehorizont, umso höher kann die Aktienquote des Existenzgründers sein. Besonders für die Altersvorsorge ist die wichtig.

 

Die nicht selten hohe Flexibilität der fondsgebundenen Lebens- und Rentenversicherungen runden das Produktkonzept ab und macht es dem Existenzgründer unproblematisch, den Vertrag an die sich ändernden Bedürfnisse anzupassen.

 

Absicherung der Arbeitskraft für Existenz-Gründer

 

Bei den klassischen und fondsgebundenen Rentenversicherungen und Lebensversicherungen für Existenz-Gründer, haben sie die Möglichkeit, eine Berufsunfähigkeitszusatzversicherung in ihren Vertrag einzuschließen.

Diese bezahlt im Falle einer Berufsunfähigkeit des Existenzgründers die Beiträge, und mit der möglichen Weiterspargarantie werden diese bis zu 10 % pro Jahr aufgestockt. Damit erreichen sie ihr Sparziel auch im Falle einer Berufsunfähigkeit. Dient der Fond der Altersvorsorge so ist dies zu empfehlen.

 

 

Kommentare (0) | Schreibe einen Kommentar | Permanent Link

Tipps zur Finanzierung Ihrer Existenzgründung

Geschrieben um am 14.5.2009

Häufig benötigen Sie als Existenzgründer mehr Kapital als zuerst angenommen. Daher ist eine hinreichende Finanzierung Ihrer Existenzgründung eine der wichtigsten Voraussetzungen für den Erfolg Ihrer Existenzgründung. Die Finanzierung kann über Eigenkapital oder Fremdkapital geschehen. Allerdings ist eine korrekte Planung der Finanzierung von Nöten. Besonders im Bereich Finanzierung sollten Sie alle benötigten Informationen einsammeln und mit vielen Leuten beraten.

 

Wollen Sie Ihr Unternehmen finanzieren, so müssen Sie überaus auf folgende Themen achten:

-              Höhe des Kapitalbedarfs

-              Höhe des Finanzierungsbedarfs

-              Welche Möglichkeiten der Finanzierung gibt es für Sie?

 

Die exakte Ermittlung des Kapitalbedarfs ist der wichtigste erste Schritt zur guten Finanzierung Ihrer Existenzgründung. Dabei ist es im besonderen wichtig, dass Sie den Kapitalbedarf rational einschätzen. Oft verschätzt man sich als Existenzgründer in der Höhe des nötigen Kapitals. Gewiss müssen Sie die Kosten so gering halten wie möglich. Dennoch kommen häufig sonstige Zahlungen auf Sie zu, die Sie so eventuell nicht vorausgesehen hatten. Gibt es Anlagen die Sie finanzieren müssen? Oder können Computer geliehen oder geleast werden und müssen somit nicht finanziert werden?

Wie hoch werden Ihre Kosten für den täglichen Betrieb, das Umlaufvermögen, das Personal und die Forschung sein? Planen Sie sparsam, aber objektiv um kommen Sie so zum definierten Betrag der in die Finanzierung Ihrer Existenzgründung einfließt.

 

Der klassische Weg der Finanzierung führt Sie dann mit dem Finanzplan und einem Businessplan zur Bank. Der Bankberater wird natürlich augenblicklich die Finanzierung Ihres Vorhabens bestens akkurat prüfen. Im Zweifel wird der Banker Ihre Finanzierung als risikoreich ablehnen. Bauen Sie dem vor! Das Bankgespräch muss ordentlich vorbereitet sein. Dazu gehören akkurate Finanzpläne und ein genauer Businessplan. Bereiten Sie sich auf etwaige Einwände gut vor. Welche Struktur der Finanzierung haben Sie sich überlegt. Welche Sicherheiten können Sie für die Finanzierung anbieten?

Informieren Sie sich rechtzeitig über Bürgschaften und Subventionen. Meist wird eine Finanzierung ohne ausreichende Sicherheiten nicht möglich sein.

 

Hören Sie sich um, wer noch ihre Idee finanzieren könnte. Dies könnten Lieferanten sein, mit denen Sie weit reichende Zahlungsziele vereinbaren und die somit einen Teil der notwendigen Finanzierung auf sich nehmen. Dies könnten auch Kunden sein, die durch eine Anzahlung ein Teil der Finanzierung antreten. Wie sieht es in Ihrem Bekannten und Verwandtenkreis aus? Gibt es dort Bürgen? Haushalten Sie gewissenhaft mit Ihrem Geld und viel Erfolg bei der Finanzierung Ihrer Geschäftsidee!

 

 

 

Kommentare (0) | Schreibe einen Kommentar | Permanent Link

Franchising: Gründen mit erfolgreichen Geschäftsideen!

Geschrieben um am 13.5.2009

Was ist Franchising?

Beim Franchising nutzt ein Unternehmensgründer das aussichtsreiche Geschäftskonzept eines Franchise-Gebers. Dabei stellt der Franchise-Geber dem Franchise-Nehmer das Logo, das Unternehmensimage als auch Marketingunterlagen, Unternehmensprozesse und sonstige Leistungen wie Schulungen gegen eine Franchising-Gebühr zur Verfügung. Teilweise versichert der Franchise-Geber dem Existenz-Gründer eine regionale Exklusivität. Besonders erfolgreiche Franchising-Systeme sind z.B. Esprit oder Schmetterling-Reisen

 

Die Stärken von Franchising:

 

Die wesentlichen drei Vorteile von Franchising sind:

-Der Franchise-Nehmer kann rasch in den Markt treten, da die Marke des Franchise-Gebers namhaft ist. Somit kann der Existenzgründer schneller Kunden etablieren und Umsätze machen.

-Der Franchise-Nehmer kann auf zuverlässige Zyklen vom Franchising-Geber und ein bekanntes Franchising-Geschäftsmodell zurückgreifen und muss diese nicht selbst ausarbeiten.

-Der Franchising-Nehmer kann kostengünstiger Einkaufen, da oft die Einkäufe beim Franchise-Geber gebündelt werden und Rahmenverträge verhandelt werden. Im harten Preiskampf um den Kunden kann dies ein wichtiger Vorteil von Franchising-Systemen sein.

 

Der Franchise-Nehmer empfängt diese und noch sonstige Leistungen vom Franchise-Geber gegen eine Franchising-Gebühr, die sich in aller Regel aus diversen Bestandteilen zusammensetzt. Bestandteile können z.B. eine Einstiegsgebühr und laufende Franchise- und Marketing-Gebühren als Prozentsatz des jährlichen Umsatzes sein.

 

Franchising - die passende Unternehmensform für Sie?

 

Ob Franchising und ein konkretes Franchising System das passende für Ihre Existenzgründung ist, können nur Sie einschätzen. Dazu ist es essenziell, die Stärken des Franchising-Systems mit den realistischen Umsätzen und Kosten in Ihrem Gebiet gegenüber zu stellen.

 

Praxistipp: Fragen Sie den Franchise-Geber nach akkuraten Zahlen und Kostenstrukturen bereits bestehender Franchise-Nehmer und sprechen Sie mit anderen Franchise-Nehmern des Franchising-Systems!

Besonders in den USA ist Franchising ein ausgesprochen erfolgreiches Geschäftsmodell für Jungunternehmer. Auch in Europa und Deutschland verzeichnet Franchising große Wachstumsraten an neuen Franchising-Betrieben. Dies könnte ein Anhaltspunkt sein, dass es sich auch für Sie rechnet Franchising genau zu prüfen, ob Franchising die passende Unternehmensform für Sie ist.

 

Viel Erfolg für Ihre Existenzgründung!

 

Kommentare (0) | Schreibe einen Kommentar | Permanent Link

Warum eine Businessplanvorlage verwenden?

Geschrieben um am 12.5.2009

Der Businessplan bestimmt vielmals über Erfolg oder Misserfolg der Unternehmensgründung. Speziell bei der Entscheidung über Kreditvergaben oder andere Investitionen legen Banken und Geldgeber größten Wert auf einen methodisch guten und aussichtsreichen Businessplan. Auch das Finanzamt benötigt für Gründungszuschüsse oder vergleichbare Leistungen einen adäquaten Businessplan. Die grundlegende Bedeutung des Businessplans für die Unternehmensgründung ist darum klar: Ein Businessplan ist immer dann erforderlich, wenn andere von der eigenen Geschäftsidee überzeugt werden müssen.

In Wahrheit steht hier vor allem der Inhalt des Businessplans im Vordergrund. Für form follows function ist hier nur ansatzweise Raum. Schlussendlich investiert niemand in ein Start-up, dass lediglich durch einen ästhetisch und optisch gefällig gestalteten Businessplan überzeugen kann. Indes ist auch das Gegenteil nicht zweckmäßig. Wirkt der Businessplan chaotisch und amateurhaft, wird es kompliziert sein den Geldgeber noch vom Inhalt des Plans zu überzeugen. An präzise dieser Stelle setzt die Businessplan Vorlage an. Bei einer Businessplan Vorlage handelt es sich um ein versiert gestaltetes Formular, dass der Existenzgründer allein mit seinen eigenen Zahlen und Zielen speisen muss. Die Vorzüge einer solchen Businessplan Vorlage sind reichlich. Zuerst muss sich der Jungunternehmer bei Benutzung einer Businessplan Vorlage nicht um die formale Gestaltung des Businessplans kümmern. Denn die Businessplan Vorlage ist dank langjähriger Erfahrung der Autoren und dauerhafter Erprobung im Wirtschaftsleben formal absolut perfektioniert. Der Businessplan wirkt also bei Anwendung der Vorlage stets versiert und sachlich, ohne aber  prahlerisch zu erscheinen. Der Bewerter des Plans erhält exakt die Angaben die er sucht, und zwar ganz haarklein dort, wo er sie sucht. Das spart Zeit wie auch Nerven und wird den Investor im Zweifelsfall optimistisch stimmen. Die Fehler-Häufigkeit sinkt gegen Null. Ein anderer bedeutsamer Vorteil der Businessplan Vorlage liegt in der Benutzerfreundlichkeit: der angehende Unternehmer muss alleinig die passenden Felder mit seinen eigenen Informationen füllen. Angesichts der wirtschaftlichen Schwierigkeit eines solchen Businessplans sorgt dies für eine willkommene Vereinfachung der komplizierten Materie.

 

Kommentare (0) | Schreibe einen Kommentar | Permanent Link

Mit Networking ans Ziel

Geschrieben um am 11.5.2009

Networking, oder auf Deutsch Netzwerken, ist mittlerweile zu einem der wichtigsten Apparate in der Geschäfts-Welt geworden. Kontakte knüpfen und bewahren ist ganz besonders für Sie als Existenzgründer von großer Wichtigkeit, denn ein gutes Beziehungsmanagement in der Geschäftswelt öffnet immer wieder neue Türen. Unabhängig ob es darum geht einen wichtigen Ratschlag zu erhalten, neue Businesskontakte zu finden oder eine glaubhafte Kundenbindung aufzubauen, Networking zählt zu einem wertvollen Mittel im Business-Leben.

 

Mit Networking ans Ziel heißt allerdings nicht darauf zu warten, dass andere Personen und Businesspartner auf einen zukommen und einem das neue Projekt auf einem silbernen Tablett auftragen. Networking ist schon ein Teil Ihrer Arbeit und sollte von Ihnen vordergründig unter dem Motto "Erst geben, dann nehmen" an jedem Tag aufs Neue praktiziert werden. Planen Sie jeden Tag eine definierte Zeit für Ihr persönliches Networking ein, dass mit Telefon Anrufen, Mails und persönliche Treffen effektiv gestaltet werden sollte. Helfen Sie anderen Gewerbetreibenden oder auch privaten Personen Ihre professionellen Ziele zu erreichen und Sie werden sehen, dass solch ein Networking auch für Sie eine mannigfaltige Anreicherung wiedergeben wird. Verwenden Sie alle Ihnen zur Verfügung stehenden Mittel, um ein Networking zu betreiben, dass nach und nach Früchte für Sie tragen wird. Persönlichkeit, Ehrlichkeit und ein hohes Maß an Uneigennützigkeit bringt Sie besonders als Existenzgründer schneller in eine massive geschäftliche Stellung. Bei einem erfolgreichen Networking zählt vor allem auch Ihre Offenheit im Umgang mit anderen. Vergessen Sie nicht auch fremde Leute anzulächeln, denn Sie können nie wissen, ob sich diese Person nicht einmal als möglicher Besteller für Sie herausstellen wird. Hat Sie dieser potenzielle Mandant als eine unangenehme Person im Andenken, dann wird er allerdings keinen geschäftlichen Abschluss mit Ihnen tätigen. Und wahrscheinlich auch noch andere Menschen davon abhalten mit Ihnen in eine geschäftliche Relation zu treten. Networking, auf eine langfristige Sicht angesehen, wird Ihnen damit besonders in der Anfangsstadium Ihres Geschäfts wertvolle Dienste leisten.

 

 

 

Kommentare (0) | Schreibe einen Kommentar | Permanent Link

Berufsunfähigkeitsversicherung für Existenzgründer

Geschrieben um am 10.5.2009

Viele Existenzgründer
verfügen nur über minimale Mittel, um einen eigenen, guten
Versicherungsschutz aufzubauen. Gerade für den Bereich der Berufsunfähigkeit
ist eine private Absicherung
jedoch unumgänglich, denn nur so kann man sich
vor dem finanziellen
Bankrott
in Folge eines Unfalls oder einer Erkrankung
faktisch
schützen.
In Deutschland werden immer
häufiger Arbeitnehmer vor dem Erreichen des normalen
Rentenalters
berufsunfähig. Die Gründe hierfür sind
unübersichtlich
. So kann beispielsweise
ein Unfall das Weiterarbeiten
ausgeschlossen machen, doch auch Erkrankungen des Rückens oder der Gelenke sind Gründe für eine dauernde

Berufsunfähigkeit.
Wer in Deutschland berufsunfähig wird und gesetzlich versichert ist, hat
einen Anspruch auf die staatliche Erwerbsminderungsrente. Deren Höhe richtet
sich
erst einmal danach, wie lange der Versicherte noch pro Tag beruflich tätig
sein kann, und zwar
ganz egal in welchem Beruf. Ein Anwalt, der noch mehr als sechs Stunden am Tag arbeiten
kann, sei es als Pförtner oder Nachtwächter,
erhält keine Leistungen. Nur bei
geringerem
Arbeitsvermögen wird eine
geringe Erwerbsminderungsrente ausgezahlt. Diese ist gleichwohl
in keinem Fall
ausreichend, um
einen guten Lebensunterhalt abzudecken
. Wer als
Existenzgründer nicht gesetzlich rentenversichert ist, erhält
im Prinzip

keine Leistungen, auch wenn die Arbeitsfähigkeit bei weniger als sechs
Stunden pro Tag liegt.
Der Abschluss einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung ist daher
im Allgemeinen sehr wichtig. Bei Eintreten des Versicherungsfalls leistet
diese Versicherung eine
sichere Rente. Die Versicherungssumme
dieser Rente kann jeder
Versicherte selbst
definieren. Um den Lebensunterhalt bezahlen
zu können,
sollte die Berufsunfähigkeitsversicherung an die eigenen
Vorgaben

angepasst sein. Einige Versicherungsunternehmen bieten Existenzgründern
sogar an, den Versicherungsschutz durch die Berufsunfähigkeitsversicherung
nach
ein paar Beitragsjahren zu erhöhen, so dass gerade zu Beginn des
Geschäftsbetriebs Beiträge
eingespart
werden können.
Beim Abschluss der Berufsunfähigkeitsversicherung ist
sehr wichtig
, dass
die Versicherung auf die Verweisbarkeit in andere
Berufsbranchen
verzichtet sowie
dem Versicherten die freie Arztwahl
bescheinigt
.
Je nach
Bedürfnis
kann die Berufsunfähigkeitsversicherung entweder als
Einzelversicherung abgeschlossen werden. Sie ist dabei
normalerweise

eine reine Risikoversicherung. Aber auch die Verbindung der
Berufsunfähigkeitsversicherung mit einer Lebens- oder Rentenversicherung ist
realisierbar. In diesem Fall ist neben dem Berufsunfähigkeitsschutz der Aufbau
einer privaten Altersvorsorge
möglich.

 

Kommentare (0) | Schreibe einen Kommentar | Permanent Link

Marketing

Geschrieben um am 9.5.2009

Diverse Marktbereiche sind heute von verschiedensten Produkten geprägt. Die Kunden haben dadurch vermehrt Schwierigkeiten, die unterschiedlichen Anbieter und Produkte zu erkennen. Gerade für Unternehmen, die den Markt neu erobern wollen, ist es folglich wichtig, sich auf das Marketing namentlich zu konzentrieren. Dabei ist es besonders wichtig, sich nicht auf standard Marketingkonzepte wie etwa Zeitungsanzeigen oder Online-Bannern zu verlassen, denn diese sorgen nicht oft für Interesse.

Um ein Produkt oder ein Unternehmen bekannt zu machen bzw. dessen Umsatz zu steigern, ist eine gut erarbeitete Marketingstrategie obligat-. Um diese erstellen zu können, sollte jedes Unternehmen im Vorfeld eine Marktanalyse durchführen sowie die Konkurrenz beobachten. Damit können die Kundenbedürfnisse analysiert und neuartige Trends möglichst noch vor der Konkurrenz ausgemacht werden. Dies ermöglicht das Abrücken gegenüber anderen Anbietern und somit die erhöhte Aufmerksamkeit des Kunden. Die Marktforschung kann in diesem Zusammenhang vom Unternehmen selbst per Telefon, Kundenansprache oder Post durchgeführt werden, aber auch externe Quellen wie zum Beispiel Branchenverbände oder Internetumfragen können hervorragende Einblicke verschaffen.

Wer schlussendlich die Marktstrategie kennt, kann seinen eigenen Plan für das Marketing abfassen. Hierbei sollte ebenfalls darauf geachtet werden, dass das Marketing auf das Unternehmen und die Produkte eingestellt ist. Dienstleistungen müssen beispielsweise andersartig vermarktet werden als Elektronikartikel. Wenn ein völlig neues Produkt beworben werden muss, sollte auch das Marketing vom Kunden als zeitgemäß und innovativ gesehen werden.

Der Marketingplan sollte einige Phasen implizieren. So zum Beispiel das Definieren von Zielen, die Erstellung des Maßnahmenplans, die Durchführung dieser Maßnahmen sowie die anschließende Erfolgskontrolle. Sie sollte in jedem Fall dokumentieren, ob und in welchem Umfang die Maßnahmen von Erfolg gekrönt waren. Bei Erfolglosigkeit muss das Marketing-Konzept kurzfristig überdacht werden.

In der heutigen Zeit kann Marketing auch neue Wege gehen. So sollten Unternehmer in jedem Fall das Internet nutzen, um ihre Kunden zu erreichen. Dabei ist die einfache Erstellung einer Webseite demgegenüber nicht ausreichend. Vielmehr sollte das Unternehmen oder das Produkt in Blogs erwähnt werden, was beispielsweise durch Mund-zu-Mund-Propaganda erreicht werden kann. Auch Selbstmarketing, bei dem der Unternehmer selbst für sein Produkt und seine Ziele wirbt, kann im Internet gut durchgeführt werden.

Fazit: Marketing ist bei der jetzigen Produktfülle essenzieller denn je. Ist es individuell auf das Unternehmen ausgerichtet und wird zielgenau präsentiert, kann das Unternehmen sowohl neue Kunden gewinnen wie auch die Umsätze steigern.

 

 

 

Kommentare (0) | Schreibe einen Kommentar | Permanent Link

Smartphone: Was beim Kauf eines Smartphones für Geschäftsleute zu beachten ist

Geschrieben um am 8.5.2009

Bei Businesskunden zählt an erster Stelle eines und das ist Geschwindigkeit. Diese begleitet sie nicht nur durch ihren beruflichen Alltag, sondern wird auch von den eigenen technischen Hilfsmitteln erwartet. Das beste Beispiel hierfür ist das populäre Smartphone. Die in diesen Tagen zu Multitalenten avancierten Smartphone Geräte erleichtern nicht nur die Abwicklung von Geschäften, sondern machen den Geschäftsmann von heute überall sofort verfügbar. Sei es nun über den normalen telefonischen Weg, als auch über den des Internets. Eine Verbindung in das World Wide Web ist in unserer modernen Zeit fast noch substantieller geworden, als die Telefonie. Das Abrufen von relevanten Verträgen oder anderen prägnanten Informationen von überall gehört zum Alltag in vielen Geschäftsbereichen. Um den hohen Ansprüchen der Kunden nachzukommen, müssen sich Hersteller wie Apple mit seinem iPhone und REM mit dem Blackberry Smartphone immens ins Zeug legen.

 

Im Bereich der Smartphone Technologie war das Blackberry Smartphone bis vor wenigen Jahren noch der Vorreiter. Heutzutage hat es aber durch Apple einen überaus ernst zu nehmenden Konkurrenten erhalten. Die Apple Smartphone Technologie ist überwiegend eines. Sie ist sehr schnell. Ebenso schwerwiegend ist die Bedienung. Bei dieser hat das iPhone Smartphone wenigstens im Bereich der neuen Touchscreen Modelle die Nase vorn. Intuitive Bedienbarkeit ist das Zauberwort bei einem Smartphone.

 

Zu beachten gibt es beim Kauf dennoch noch mehr, als nur die Bedienung und die Geschwindigkeit.

Relevant in vielen Branchen ist zum Beispiel die Verknüpfung mit anderen Programmen. Im besonderen der Gebrauch von Windows Anwendungen spielt hier eine große Rolle. Apple schottet sich hierzu gleichwohl etwas ab und bietet lieber selbst entwickelte Programmvarianten an. Für Vielschreiber auf dem Smartphone ist es eigentlich eine so genannte Smartphone Qwertz Tastatur, welche bevorzugt werden sollte und auch wird. Das Schreiben per Touchscreen kann sich schnell als umständlich erweisen. Wer das Smartphone aber lediglich in Verbindung mit dem einfachen Surfen verwenden möchte, für den ist eine Touchscreen Smartphone Variante allerdings ausreichend.

 

 

 

Kommentare (0) | Schreibe einen Kommentar | Permanent Link

Was beim Kauf von Büromöbeln zu bedenken ist

Geschrieben um am 7.5.2009

Wer sein tägliches Arbeitszimmer möblieren möchte, sollte sich schon vorher Gedanken über den Einrichtungsstil machen. Mindestens alle Möbel zusammen sollten ein harmonisches Bild geben.

 

Die Sitzmöglichkeit:

Da heute ein Arbeitnehmer einen immensen Teil seines Lebens an seinem Arbeitsplatz verbringt, sollte auf alle Fälle der Bürostuhl auf den Benutzer abgestimmt sein. Die ergonomische Form schont den Rücken und bringt der Wirbelsäule ein wenig Entlastung. Außerdem lässt es sich in einem gut angepassten Bürostuhl auch noch länger arbeiten als z. B. mit einem billigen und einfachen Drehstuhl. Falls der Angestellte in seinem Büro manchmal Gäste empfängt, können die anderen Stühle klassische Stühle sein.

 

Der Berater:

Wenn Sie unbedingt eine Vorstellung der passenden Büromöbel haben, können sie sich erstmal von den vorhandenen Büromöbeln inspirieren lassen. Geht es an detailiertere Fragen zum Büroprogramm, kann ein geschulter Berater sehr hilfreich bei der Auswahl sein.

 

Das Budget:

Sie können sich unbedingt schon vorweg einen ungefähren finanziellen Rahmen festlegen. Am günstigsten nachdem Sie einige Büroeinrichtungen gesehen haben. Dennoch sollten Sie niemals aus Geldnöten die preiswertesten Möbel kaufen. Nach den Preisen dürfen Sie sich verständlicherweise erkundigen, es kann auch   ein Sonderangebot sein. Doch sollten Sie sich Zeit lassen und die Büromöbel kaufen, die ihnen gefallen und mit denen Sie am besten arbeiten können.

 

Staatliche Fördergelder:

Man muss ja keine staatlichen Fördergelder in Anspruch nehmen, wenn man damit ein Problem hat. Wenn aber z. B. ein Großteil der Einrichtungskosten durch die Rentenkasse in Form einer Wiedereingliederung oder einer behindertengerechten Ausstattung übernommen werden kann, sollten Sie die Gelder auch nehmen. Alternativ machen sie allerspätestens beim Steuerausgleich die Anschaffung geltend.

 

Die Einrichtung:

Bevor Sie die Büromöbel dann aussuchen, sollten Sie den Raum komplett ausmessen. Es sieht nicht gut aus, wenn das fertige Büroinventar in den Raum gepresst aussieht. Hier können keine positiven Gespräche geführt werden. Die Büroeinrichtung sollte schon zu der Größe Ihres Büros passen.

 

Die Beleuchtung:

Sorgen Sie mit Sicherheit für eine bestmögliche Ausleuchtung des Raumes. Zusätzlich sollte dennoch die Möglichkeit gegeben sein,dass für manche Arbeiten am PC eine zusätzliche Beleuchtungseinheit vorhanden ist, um auf diese Weise ermüdungsfrei arbeiten zu können.

 

Wenn man sich an seinem Arbeitsplatz im Büro ein klein bisschen wohl fühlt, hat man eine gute Wahl getroffen.

 

 

 

Kommentare (0) | Schreibe einen Kommentar | Permanent Link

Unternehmenskauf als Existenzgründung

Geschrieben um am 6.5.2009

Jeder Existenzgründer hat eine eigene Geschäftsidee, mit der er inständig hofft, möglichst demnächst  erfolgreich zu sein. Doch niemand kann in die Zukunft sehen und so weiß man auch nicht, ob das gewünschte Geschäftskonzept wahrlich ein Erfolg wird oder ob es eher unmittelbar zum Scheitern verurteilt ist.

Auf der anderen Seite gibt es in Deutschland unzählbare kleine und mittelständige Betriebe, deren Eigentümer kurz vor dem Rentenalter stehen oder dieses Alter sogar schon lange erreicht haben. Diese Unternehmer müssen oft länger arbeiten, als sie es an sich geplant hatten, weil sie keinen guten Nachfolger für ihre Firma haben.

Was liegt da näher, als motivierte Existenzgründer und über viele Jahre erfolgreiche Unternehmer zusammen zu bringen, um über einen Unternehmenskauf bzw. einen Unternehmensverkauf zu verhandeln?

Für einen aufstrebenden Existenzgründer hat ein gut organisierter Unternehmenskauf viele Vorteile. So muss er sich über den bestmöglichen Standort keine Gedanken mehr machen, da er das gekaufte Unternehmen zu Beginn einmal am alten Standort belassen kann. Über einen vorteilhaften  Umzug kann man sich ja auch noch lange Zeit nach dem Unternehmenskauf Gedanken machen, wenn man denkt, dass so ein Umzug Vorteile bringt. Auch die Organisation des Unternehmens oder des Geschäfts, sei es mit Möbeln, Verkaufsständen, Materialien oder den Produktionsanlagen ist zunächst einmal rundherum vorhanden. Einige technische Neuerungen oder Renovierungen kann der neue Eigentümer ja sofort nach dem Unternehmenskauf ausführen, vieles hat aber auch noch Zeit und es muss nicht sofort erheblich viel Kapital investiert werden.

Ein Unternehmenskauf bringt auch marketingtechnisch gesehen viele Vorteile. Meist wird in der örtlichen Presse über einen aktuellen Unternehmenskauf und die anschließende Geschäftsübergabe mit Wort und Bild berichtet. Auch kauft der Existenzgründer bei einem Unternehmenskauf den alten Kundenstamm sowie alle Adressdaten meist gleich mit. Dies bietet eine ordentliche Gelegenheit, die Kunden nach dem Unternehmenskauf anzuschreiben und über den Besitzerwechsel gründlich zu informieren. So bringt man sich und das Unternehmen bei den Kunden wieder in Erinnerung und kann die Auftragslage nach dem Unternehmenskauf umgehend ankurbeln.

 

Kommentare (0) | Schreibe einen Kommentar | Permanent Link

Unternehmensnachfolge - Wie steuern Sie das?

Geschrieben um am 5.5.2009

Die rechtzeitige Regelung der Unternehmensnachfolge ist im besonderen für Familienunternehmen von fundamentaler Bedeutung. Häufig wird die Unternehmensnachfolge hinausgezögert, was im Falle eines frühzeitigen Ablebens des Unternehmers für die Familie gewaltige Folgen haben kann. Daher empfiehlt es sich für jedweden Unternehmer, an die eigene "Rente" zu denken und rechtzeitig die Unternehmensnachfolge vernünftig zu regeln. Dies ist vor allem dann wichtig, wenn in der Familie kein passender Nachfolger zu finden ist.

 

Wenn die Unternehmensnachfolge zeitig geplant wird, bleibt genug Zeit, einen passenden Eigentümer zu suchen und den Ausstieg des Alteigentümers perfekt zu gestalten. Bei einer überhasteten Regelung der Unternehmensnachfolge kann es häufiger passieren, dass die Firma abgegeben werden muss und sich durch die Hast nur ein schwacher Verkaufserlös erzielen lässt. Dabei sind langjährig erfolgreiche Familienunternehmen für junge Unternehmer gerade speziell attraktiv, da sie über einen weitreichenden Kundenstamm und einen erfolgreichen Namen verfügen. Wenn ein Unternehmer mit einer persönlichen Firma von Null startet, muss das eigene Renommee erst gemächlich aufgebaut werden, was oft viel Zeit und Geld erfordert.

 

Um die Unternehmensnachfolge langfristig zu steuern, gibt es etliche Möglichkeiten. Zum Beispiel kann ein Anwalt mit der Suche beauftragt werden oder es kann eine kurze Anzeige in den Fachmedien veröffentlicht werden. Ausserdem bietet sich auch die Recherche in Online-Börsen für die Unternehmensnachfolge an, die speziell Unternehmen mit bestmöglichen Nachfolgern zusammenbringen. Zum einen kann die eigene Firma in einer Online-Börse veräußert werden oder es werden direkt potenzielle Jungunternehmer für die Unternehmensnachfolge gesucht, mit denen dann mühelos Kontakt aufgenommen wird.

 

Die Unternehmensnachfolge selbst kann über verschiedene Möglichkeiten geregelt werden. So kann beispielsweise ein Übergang in verschiedenen Etappen erfolgen. Dabei zieht sich der Alteigentümer in verschiedenen Stufen aus dem Tagesgeschäft zurück und coacht den neuen Unternehmen in der Übergangsphase. Der Nachfolger kann dabei die monetäre Seite auch in Teilraten managen, gleichartig der übernommenen Teilstufen. Eine weitere Alternative ist die sofortige Komplettübernahme zu einem festgesetzten Zeitpunkt und damit der komplette Übergang der Verantwortung auf den guten Besitzer. Auch die finanzielle Beteiligung eines ähnlich operierenden Unternehmens und die Übernahme einer zeitweiligen Beraterfunktion des Alt-Unternehmens ist ein denkbares Szenario.

 

Kommentare (0) | Schreibe einen Kommentar | Permanent Link

Firmenverkäufe - Wann regeln Sie die Unternehmensnachfolge?

Geschrieben um am 4.5.2009

Wenn es irgendwann an der Zeit ist, sich für Ihre gegründeten Betriebe nach einem Nachfolger umzuschauen und es weder eine richtige Führungskraft in Ihrem Personalstamm dafür gibt, noch ein womöglich vorhandener Partnerbetrieb eines Kollegen für Ihre Firmenverkäufe in Frage käme, dann ist guter Rat erst einmal schwer zu finden. An validen Optionen gäbe es hypothetisch mehrere und sicher kommt es auf die Art, Struktur, Form und die Branche Ihrer Betriebe an, wie und wo es für Firmeninhaber Möglichkeiten gibt, sich nach einem passenden Nachfolger umzuschauen. Das World Wide Web bietet im Bereich Firmenverkäufe viele Plattformen, um potentielle Käufer mit Ihnen Bekannt zu machen. Sie sollten auch zwangsläufig Ihren Steuerberater konsultieren, diesen auf die möglichen Firmenverkäufe ansprechen, denn der kann Ihnen Grunddaten geben zur Profitabilität und den durchschnittlich erzielten Gewinnen. Ein ehrlicher Interessent für Ihre Firmenverkäufe wird zahlreiche Unterlagen einsehen wollen und Sie Ihren Steuerberater nun in die Pflicht nehmen.

Je nach der Industriebranche sind für Firmenverkäufe entweder Ihr guter Ruf und somit der Name Ihrer Firmen oder die Kundendatei möglicherweise außerordentlich mehr Wert, als die errechneten Bilanzsummen der festen und beweglichen Investitionsgüter oder der Gewerbeimmobilie.

Die wichtige Frage nach dem wann lässt sich am Schnellsten beantworten. Sie sollten dann einschlagen, wenn sich eine gute Gelegenheit für Firmenverkäufe ergibt. Für diese Gelegenheit dann adäquat vorbereitet zu sein und nicht erst alles vom Zaun brechen zu müssen, wenn der Übernahmeaspirant Ihnen im bequemen Sessel des Chefzimmers gegenübersitzt, wäre eine kluge Massnahme. Eine Summe für die Firmenverkäufe als Basis für Gesprächsverhandlungen sollten Sie in den Raum stellen können und die gewünschten Übernahmemodalitäten für Firmenverkäufe sollten Sie bereits als weitreichendes Planspiel durchexperimentiert haben. Ihre eigenen Vorstellungen für die Firmenverkäufe und die Ihres ausgewählten Kandidaten für den Kauf müssen dann durchdiskutiert werden und wenn das zu einem Konsens führt, dann haben Sie unter Umständen schon bald nach den erfolgten Firmenverkäufen nicht mehr den Klotz der Verantwortung an Ihrem Bein hängen.

 

Kommentare (0) | Schreibe einen Kommentar | Permanent Link




hosted by simpleblog.org